IMMOBILIEN

für Ihre Ansprüche

Wir sind Mitglied im
Immobilienverband Deutschland

10 Tipps für den Privatverkauf Ihrer Immobilie

Sie wollen Ihre Immobilie verkaufen wie ein Profi? Dann gibt es einige Dinge, die Sie beachten bzw. unterlassen sollten!

  • Zu welchem Zeitpunkt möchte ich die Immobilie verkauft haben?
  • Welche Werbestrategie möchte ich anwenden?
  • Mit welchen Medien / Internetportalen möchte ich werben?
  • Wie erstelle ich ein Exposé?
  • Welche Auskünfte gebe ich bereits am Telefon oder in einer Mail?
  • Kenne ich einen Notar? Wie bekomme ich zeitnah einen Termin?
  • Wer kommt als Käufer Ihrer Immobilie in Frage?
  • Wie erreichen Sie am besten diese Zielgruppe?
  • Welche Werbestrategie erreicht gerade diesen Kunden?
  • Wie stimmen Sie die Werbung auf gerade diesen Kunden ab?
  • Haben Sie Kontakte? Netzwerke?
  • Ihr potentieller Käufer möchte möglichst umfassend und lückenlos über Ihre
    Immobilie informiert werden! Sie dürfen ihm keine Auskunft schuldig bleiben und
    haften für die von Ihnen gemachten Aussagen! Vergessen Sie dies nicht.
  • Können Sie die Unterlagen der Immobilie professionell aufbereiten?
  • Wie erstellen Sie ein aussagekräftiges Exposé mit guten Aufnahmen Ihrer Immobilie
    und Aufführung aller relevanten Daten?
  • Wie kommen Sie an Grundrisse mit Bemaßung und Möblierungsvorschlägen?
  • Wissen Sie, welche Unterlagen Sie benötigen?

Ihr potentieller Käufer beschäftigt sich in den meisten Fällen schon lange mit dem Markt und beobachtet. Er wird „Profi“ auf seinem Gebiet.

  • Sind sie ihm voraus?
  • Kennen Sie den Markt?
  • Wie ermitteln Sie einen marktkonformen Angebotspreis?
  • Greifen Sie eventuell auf Hilfe eines Sachverständigen, Architekten o.ä. zurück?
  • Bedenken Sie: Sie wollen Ihr mühsam erarbeitetes Vermögen nicht verschleudern,
    aber auch nicht mit überhöhtem Preis an den Markt gehen. Schnell wird Ihre
    Immobilie so zum Ladenhüter!
  • Wie stellen Sie sicher, dass Sie stets für potentielle Käufer erreichbar sind?
  • Können Sie am Arbeitsplatz telefonieren? Zuhause mit weinendem Kleinkind? In der
    Freizeit?
  • Ganz schlecht, wenn der Interessent mehrmals versucht und immer nur Ihre Mailbox
    erreicht!
  • Wollen Sie wirklich fremden Menschen gleich am Telefon Ihre Adresse und
    persönlichen Daten geben?
  • Wissen Sie, mit wem Sie reden?
  • Gibt der Interessent nur eine Spaß-Mailadresse heraus, oder nennt er Ihnen seinen

    vollständigen Namen und seine Kontaktdaten?

  • Überprüfen Sie wenn möglich die Angaben! Seien Sie nicht zu leichtgläubig. Fallen
    Sie nicht auf Besichtigungstouristen und Ganoven herein!

Wie überall im Leben zählt auch bei der Präsentation Ihrer Immobilie beim Kunden
der erste Eindruck! Diese Chance haben sie nur einmal und Sie sollten sie gut
vorbereitet nutzen, um Ihre Immobilie im besten Licht zu präsentieren. Der zukünftige
Käufer soll sich bei Ihnen willkommen fühlen und die Chance haben, sich in Ihre
Immobilie zu „verlieben“. Wichtig sind hierbei u.a.:

  • Räumen Sie auf. Putzen Sie. Lüften Sie die Räume zuvor und
    sorgen Sie für optimale Beleuchtung.
  • Haustiere machen manchen Menschen Angst oder sie sind allergisch
    dagegen.
  • Quengelnde Kleinkinder stören eine Besichtigung. Sorgen Sie für
    Babysitter und eine ruhige Atmosphäre.
  • Wollen Sie nach jeder Besichtigung Großputz machen? Sorgen
    Sie für genügend Plastiküberschuhe!
  • Planen Sie genügend Zeit ein und führen Sie unbedingt selbst durch Ihre Immobilie!
    Überlassen Sie dies nicht dem Nachbarn, Verwandten oder gar den
    heranwachsenden Kindern.
  • Seien Sie in jedem Raum dabei. Führen Sie nach einem zuvor erdachten Plan durch
    Ihre Immobilie.
  • Geben Sie dem Kaufinteressenten die Informationen aus erster Hand. Seien Sie
    dabei immer ehrlich. Verstecken Sie Mängel und Schäden Ihrer Immobilie nicht.
  • Sind Sie mit einem marktkonformen Preis am Markt?
  • Senken Sie den Preis alle Nase lang?
  • Können Sie den Preis dem Interessenten gegenüber plausibel erklären?
  • Haben Sie sich eine Taktik für Preisverhandlungen bereit gelegt?
  • Wie stellen Sie die Bonität des Interessenten sicher?
  • Wie kommen Sie an eine Finanzierungsbestätigung?
  • Gibt Ihnen der Kunde schriftlich eine Kaufabsichtserklärung mit allen relevanten
    Daten?
  • Kennen Sie einen Notar / Notarin, bei dem Sie den Verkauf beurkunden lassen
    können?
  • Bekommen Sie dort zeitnah einen Termin?
  • Wie kommen Sie an alle Unterlagen und Daten, die Sie für die notarielle
    Beurkundung benötigen werden?
  • Wer erklärt Ihnen ausführlich den Kaufvertragsentwurf?
  • Wer übergibt nach Eingang des Kaufpreises Ihre Immobilie?
  • Wer liest die Zählerstände ab, übergibt die Schlüssel, erstellt ein Übergabeprotokoll?

Dies waren nur einige wenige Tipps, die Sie unbedingt beherzigen sollten. Der Verkauf einer
Immobilie erfordert hohen Zeitaufwand, Fachwissen, Geduld und gute Nerven und nicht
zuletzt ein nicht unerhebliches Werbebudget.
Bedenken Sie dies, wenn Sie sich für den Privatverkauf entscheiden!